Finanzgericht Berlin-Brandenburg zur steuerlichen Absetzbarkeit von Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung


RSprech neu KopieDas FG Berlin-Brandenburg hat am 11.2.2015 entschieden, dass Aufwendungen für eine im Ausland durchgeführte und im Inland untersagte künstliche Befruchtung keine außergewöhnlichen Belastungen iSd EStG darstellen und somit nicht steuerlich geltend gemacht werden können. Durch das Verbot entsprechender Maßnahmen habe der Gesetzgeber hinreichend klargestellt, dass eine Anrechenbarkeit im Rahmen des EStG nicht gewollt sei.

Aufgrund der grundlegenden Bedeutung und der europarechtlichen Brisanz ist die Rechtsfrage beim BFH (Az. VI R 20/15) anhängig.

Die offizielle Pressemitteilung findet sich hier.

Veröffentlicht am

von

in


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.